Auf die Startspur zum Meistertitel im Kfz-Handwerk

Korbach. Wieder starteten über 40 neue Jugendliche in einen neuen Lebensabschnitt: In die Arbeitswelt des Kfz-Handwerks in Waldeck -Frankenberg. Eine aufregende Zeit für die neuen Auszubildenden beginnt, weiß Fritz Faupel, Obermeister der Innung des Kfz-Gewerbes Waldeck – Frankenberg aus eigener Erfahrung.
Während der ersten überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung überreichte er gemeinsam dem zuständigen Ausbilder während der überbetrieblichen Unterweisung Bernd Pieper die Ausbildungsordner an die neuen Auszubildenden. Diese Ordner helfen, sich während der Ausbildung besser zu Recht zu finden. Neben allgemeinen Informationen sind dort alle Kontaktdaten hinterlegt. Von der zuständigen Berufsschule über den Lehrlingswart der Innung bis hin zu den Mitgliedern im Prüfungsausschuss.
Wer Interesse an Kraftfahrzeugen, Spaß an handwerklichen Tätigkeiten und ein gutes technisches Verständnis hat, bringt alle Voraussetzungen mit für diesen interessanten Beruf, so Fritz Faupel.
Der Beruf des Kfz-Mechatronikers gehört zu den zukunftsträchtigsten Ausbildungsberufen. Die Anzahl der Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen erhöht sich seit Jahren immer weiter. Es steigt auch der Bedarf an fachlich qualifizierten Kfz-Mechatronikern, die für die Diagnose und Reparatur dieser Fahrzeuge eingesetzt werden können.
Fritz Faupel heißt die erste Gruppe der neuen Auszubildenden herzlich willkommen. „Sie werden schon in wenigen Jahren das Rückgrat unserer regionalen Wirtschaft sein und jeden Tag mit Know-how und Leidenschaft an der Zukunft arbeiten“.
Unser Foto zeigt vorne rechts Obermeister Fritz Faupel und Ausbilder Bernd Pieper in der Kfz-Werkstatt des Berufsbildungszentrums in Korbach mit einem Teil der neuen Auszubildenden bei der Überreichung der Ausbildungsmappen und des Ausbildungsausweises.

Zurück