zum Textanfang | zur Themenavigation

Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg

Nachrichten

Dachdecker-Auszubildende sind fit für die Gesellenprüfung

Artikel vom: 01. Juni 2017

Die Auszubildenden des dritten Ausbildungsjahres der Dachdecker-Innung Waldeck-Frankenberg haben auf der Jugendburg Hessenstein ein Seminar mit dem Titel „Sicher in die Gesellenprüfung“ absolviert, um sich optimal auf ihre anstehende Gesellenprüfung vorzu

In konzentrierter Atmosphäre konnten die jungen Handwerker mit Unterstützung ihres Berufsschullehrers Peter Trietsch vorhandenes Wissen überprüfen, Wissenslücken entdecken und Unterlagen für eine zielgerichtete Vorbereitung in der Endphase ihrer Ausbildung zusammenstellen.

Zu den fachlichen Inhalten des Seminars gehörten nicht nur Baustoffkenntnisse und Dacheinteilungen, sondern auch Methodentraining und Teamschulungen. Dabei spielte selbstorganisiertes Lernen eine besondere Rolle, erklärte Trietsch: „Jeder Auszubildende lernte hier nach seinen Bedürfnissen, die Lerninhalte wurden jeweils nach Interesse und Lernbedarf der Teilnehmer festgelegt.“

Die Bedeutung unterstrich auch der Obermeister der Dachdecker-Innung Waldeck-Frankenberg, Dimitri Demmer-Koutroulis: „Die Kenntnis über das richtige Lernen wird unserem Fachkräftenachwuchs noch oft dienlich sein. Immerhin wird die Gesellenprüfung nicht die letzte Prüfung sein, der sich die jungen Dachdecker in ihrem Leben unterziehen müssen.“

Außerdem habe es auch keine Vorgaben durch Unterrichtsstunden wie im Berufsschul-Alltag gegeben, sondern ein gemeinsam erstellter Zeitplan gab den Takt des Tages vor.

Dabei wurde auch Wert auf partnerschaftliches, gemeinsames Lernen gelegt. So
konnten die angehenden Dachdecker ihre Lernmethoden überlegt anwenden
und Peter Trietsch diente in erster Linie als Organisator und Berater mit Zeit für
viele Einzelgespräche.

Nach Ansicht der teilnehmenden Jugendlichen bot das Seminar die ideale
Gelegenheit zur Prüfungsvorbereitung. Vor allem die Jugendburg Hessenstein als
Tagungsort hatte es ihnen angetan.

Die Jugendburg bot auch Gelegenheiten, um den Kopf frei zu kriegen und
konzentriert zu arbeiten. So konnte bei Tischtennis oder Tischfußball entspannt
werden, während die alten Gebäude gleichzeitig viele fachliche Anregungen für
die künftigen Dachdecker boten.

Die Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg unterstützt als Gesellschafter
der Jugendburg Hessenstein diese Art von Prüfungsvorbereitung sehr gerne,
erklärte der Hauptgeschäftsführer der Handwerksorganisation, Gerhard Brühl:
„Fachkräftenachwuchs wird gerade im Dachdecker-Handwerk dringend benötigt.
Also kümmern wir uns zum Beispiel darum, den Auszubildenden eine optimale
Vorbereitung auf ihre Abschlussprüfung zu ermöglichen.

Die immer vielfältiger werdenden Aufgaben der Dach-, Wand- und
Abdichtungstechnik sollen schließlich auch in Zukunft von qualifizierten und
motivierten Handwerkern bewältigt werden.“

Teilgenommen haben:
Mustafin, Alexandr Fa. Winter, Bad Wildungen
Wengler, Kevin Michael Münch, Bad Wildungen
Beyer, Werner Kesting, Meineringhausen
Scholz, Dustin Ralf Casper, Altenlotheim
Heinrich, Jean-Michel Hans Rhode, Eimelrod
Drommershausen, Nico Fa. Thomas, Vöhl
Wenzler, Lukas Eckhardt Schwickerath, Battenberg
Schott, Roman Brühmann & Nolte, Korbach
Schulze, Kevin Erd, Bad Wildungen


« zur Übersicht


nach oben drucken